Mirwais und seine Familie machen ein Selfie

Willkommen zurück!

Unser ehemaliger Kollege und Filmemacher Mirwais Rekab und seine Familie haben es aus Kabul geschafft und sind jetzt in Sicherheit. Wir sind erleichtert und dankbar für das solidarische Netzwerk, das dies ermöglicht hat!

Die Familie Rekab ist gemeinsam seit Februar in Deutschland. Für Mirwais ist es der zweite Anlauf. Er war schon 2016 geflohen und hatte sich 2017 im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei uns in der GWA St. Pauli als Filmemacher und Medienpädagoge engagiert. Nachdem sein Asylverfahren abgeschlossen war und klar war, dass er seine Familie nicht nachholen kann, hatte er entschieden, nach Kabul zurückzukehren. Dort war er wieder in der Filmproduktion und für das Fernsehen tätig.

Nach der Machtübernahme der Taliban im letzten September waren er und seine Familie in Afghanistan in Lebensgefahr. Sie konnten nicht evakuiert werden. Ein Netzwerk aus Freund*innen und Kolleg*innen wurde aktiv, um ihn auf eine Liste der besonders gefährdeten Personen des Auswärtigen Amts setzen zu lassen. Wir danken besonders der Hamburger Kulturbehörde für ihr Engagement!

Wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen mit Mirwais und darauf seine Familie kennenzulernen. Wir planen für das Frühjahr einen Abend mit seinen Filmen und der Möglichkeit über die Situation der Menschen in Afghanistan ins Gespräch zu kommen. Der Termin steht aber noch nicht fest. Für alle, die jetzt schon mal schauen wollen, geht es hier zu Mirwais Filmen:

https://vimeo.com/mirwaisrekab

 





ADEBAR begleitet Schwangere und Familien mit Kindern im Alter von bis zu 6 Jahren. An zwei Standorten organisieren wir Angebote, die Sie gut in dieser herausfordernden Lebensphase unterstützen.

In unserem Stadteilzentrum Kölibri finden fast täglich unterschiedliche Veranstaltungen, Treffen und private Nutzungen statt. Das Kölibri ist wie das Wohnzimmer der Nachbarschaft und ihr könnt es auch mieten.

Mit der "mobilen Leseförderung" LiA (Lesen in Altona) wollen wir über Angebote bei Kindern das Interesse und den Spaß an Büchern wecken.